Alle Dinge sind Gift und nichts ist ohne Gift;

allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.

Paracelsus 1538

Hat dein Kind etwas zu sich genommen, bei dem du unsicher bist, ob es (in dieser Dosierung) giftig sein könnte?

Es gibt eine Giftnotrufnummer (hier der Link), die du in diesem Fall anrufen kannst.

Wichtig zu wissen ist:

  • Was hat das Kind zu sich genommen?
  • Welche Menge?
  • Wie ist es damit in Berührung gekommen (hat es das fragliche Gift geschluckt, daran geleckt, es berührt, eingeatmet,…?)
  • Alter und Gewicht des Kindes
  • Uhrzeit, wann es passiert ist
  • Welche Symptome hat das Kind?
  • Hat das Kind noch andere Beschwerden, Grunderkrankungen,…?
  • Was wurde bereits unternommen?

Oft ist es glücklicherweise so, dass man keine weiteren Maßnahmen ergreifen muss.

Viele Substanzen, Pflanzen usw. werden für giftiger gehalten, als sie tatsächlich sind.

In manchen Fällen gibt es Maßnahmen, die du schon zu Hause durchführen kannst.

Nach dem Verschlucken von schäumenden Mitteln wie z.B. Spülmittel wird dir vielleicht geraten, deinem Kind Dimeticon zu geben, das entschäumende Wirkung hat. Oder bei einigen anderen Substanzen Aktivkohle, die das Gift (nicht jedes Gift) an sich binden kann.

Im Zweifel aber: in die Kinderklinik.

Dort wird genau untersucht und wenn möglich ein Gegenmittel gegeben. Eventuell wird auch „nur“ überwacht und bei Symptomen mit Medikamenten geholfen.

Ob Erbrechen ausgelöst wird sollte nur ärztliche Entscheidung sein, da es zwar manchmal sinnvoll sein, aber auch je nach Substanz zu weiteren Schäden führen kann. Eine Magenspülung oder intensivere medizinische Maßnahmen sind nur selten notwendig.

Interessant finde ich:

Immer wieder höre ich, wie Kinder vor Vogelbeeren gewarnt werden (noch vor wenigen Wochen wurden meine Kinder von einer älteren Dame ermahnt, sie sollten bloß keine Vogelbeeren berühren, die seien so giftig.) Dabei gilt eine Hand voll davon als sicher unbedenklich (und beim Kochen wird das Gift zerstört, so dass man auch Kompott usw. daraus machen kann).

Aber wer erkennt sicher Eisenhut, die giftigste Pflanze Europas? Sehr hübsch anzusehen und so giftig, dass es allein nach dem Pflücken der Pflanze schon zu Todesfällen kam (ich bin neugierig, wer jetzt alles im Internet nach Eisenhut-Bildern sucht…).

Bei manchen Dingen reicht ein kleiner Kontakt, anderes muss man literweise zu sich nehmen damit es einem schadet – ja, sogar von Wasser gibt es eine zu große Menge!

So könnte ich noch einige andere interessante Beispiele geben. Aber wie Paracelsus schon sagt: alles kann giftig sein, oder eben auch nicht. Es kommt nur darauf an, wie hoch die Dosis ist.